Was ist ein Lymphödem?

Was ist ein Lymphödem?

Lymphödem ist ein Begriff, der verwendet wird, um die Ansammlung von proteinreicher Flüssigkeit (Lymphe genannt) in einem bestimmten Teil des Körpers zu beschreiben, die zu einer Schwellung der betroffenen Bereiche führt. Das Lymphsystem besteht aus einem Netzwerk von Lymphgefäßen, Lymphknoten und anderem Lymphgewebe. Es ist Teil des Kreislauf- und Immunsystems und sowohl für den Transport der Lymphe als auch für die Immunfunktion des Körpers von entscheidender Bedeutung. Ein Lymphödem tritt entweder auf, weil das Lymphsystem nicht richtig funktioniert, oder weil es gibt einfach zu viel Flüssigkeit, als dass ein normales Lymphsystem es verarbeiten könnte.

 

Lymphödem Arten

Traditionell gibt es zwei Arten von Lymphödemen, das primäre und das sekundäre. Ein primäres Lymphödem tritt als Folge angeborener Anomalien des Lymphsystems auf. Symptome können von Geburt an vorhanden sein oder später im Leben auftreten. Ein sekundäres Lymphödem tritt aufgrund einer Schädigung eines zuvor intakten Lymphsystems auf. Eine häufige Ursache für sekundäres Lymphödem ist Krebs oder seine Behandlung.

 

Anzeichen und Symptome eines Lymphödems

Ein Lymphödem ist nicht einfach zu diagnostizieren, da manchmal erst nach vielen Jahren erste Symptome auftreten. Trotzdem ist es wichtig, so schnell wie möglich eine genaue Diagnose und Behandlung zu erhalten.

 

 

Erste Anzeichen eines Lymphödems sind:

  • Gefühl der Schwere, Enge oder Fülle
  • Spannungsschmerzen im betroffenen Bereich
  • Kleidung oder Schmuck fühlen sich enger an
  • sichtbare Schwellung

Diagnose eines Lymphödems

Die Diagnose eines Lymphödems erfordert die Beurteilung durch einen Arzt, der eine fachliche Ausbildung in der Beurteilung eines Lymphödems und seiner Behandlung erhalten hat. Eine frühzeitige Diagnose ist wichtig, um eine rechtzeitige Behandlung zu ermöglichen. Die Aufklärung über Risikoreduzierung bei Lymphödemen ist auch wichtig für Personen, die einem Risiko für die Entwicklung eines sekundären Lymphödems ausgesetzt sind. Siehe auch Lymphödemdiagnose.

 

Stadien eines Lymphödems

Nach einer genauen Diagnose kann das Lymphödem in verschiedene Stadien eingeteilt werden. Während es eine Reihe von verschiedenen Staging-Systemen gibt, die international Anwendung finden, wird das Lymphödemsystem der International Society of Lymphology (ISL) am häufigsten verwendet. Diese ist in der folgenden Auflistung, adaptiert nach dem Lymphoedema Framwork 2006, dargestellt:

Behandlung eines Lymphödems

Das Lymphödem ist zwar eine chronische Erkrankung, die zu diesem Zeitpunkt nicht geheilt werden kann, allerdings gibt es viele Behandlungsmöglichkeiten. Die Behandlungspläne sollten ganzheitlich, multidisziplinär und koordiniert sein. Ziel der Lymphödembehandlung sollte es sein, den Lymphfluss zu optimieren, Schwellungen zu reduzieren (und den neuen Zustand zu erhalten) und den Hautzustand zu verbessern. Durch die Erreichung dieser Ziele wird auch das Risiko einer Wundrose (auch Erysipel genannt) reduziert.

 

Während ein leichtes Lymphödem mit Bewegung, Hautpflege und Kompressionsstrümpfen behandelt werden kann, kann ein fortgeschritteneres Lymphödem eine "Komplexe Physikalische Entstauungstherapie" (KPE) erfordern. Die KPE gilt als der "Goldstandard" der Lymphödembehandlung und besteht aus einer ersten reduktiven Phase, gefolgt von einer Erhaltungsphase. 

KPE besteht aus einer Kombination von:

 

Zusätzliche Behandlungen können intermittierende pneumatische Kompressionstherapie (IPC), Laser oder Lymphtaping beinhalten. Für die Behandlung des Lymphödems stehen auch eine Reihe von Eingriffen zur Verfügung, die alle eine langfristige postoperative Kompressionstherapie erfordern.

Entdecken Sie unser Lymphologie-Sortiment

Filter zurücksetzen
1- von Produkte

Das könnte Sie auch interessieren

Werden Sie Teil von LymphCare und treten Sie der Lipödem und Lymphödem Community bei.

LymphCare wurde entwickelt, um das Leben mit Lipödem oder Lymphödem einfacher zu gestalten. Hier finden Sie alles zu den Krankheitsbildern, Alltagstipps und können sich mit anderen Betroffenen und auch Experten austauschen.